Top-Story

Um das volle Potenzial automatisierter Fahrzeuge entfalten zu kön- nen, ist eine ganzheitliche Betrachtung des Mobilitätssystems für Personen und Güter nötig. Dies schließt multimodale Ansätze, Analy- sen zur Technologieakzeptanz und zum NutzerInnenverhalten, neue Testverfahren und die Chancen aus der Digitalisierung explizit mit ein. Ziel ist ein Einsatz automatisierten Fahrens dort, wo es Sinn macht und Mehrwert schafft.

GEBÜNDELTE KOMPETENZ

Das AIT folgt in der Entwicklung neuer Technologien zum automati- sierten Fahren einem ganzheitlich-systemischen Ansatz und bringt seine Kompetenzen aus vier verschiedenen Centern synergetisch ein. Es deckt somit die Entwicklung von Fahrzeugkomponenten, die Un- tersuchung der Anforderungen und Auswirkungen auf die Infrastruk- tur als auch neueste Methoden zum Testen intelligenter, sicherheits- kritischer automatisierter Systeme ab. Zudem ist das AIT in der Lage, übergeordnete Wirkungen auf das Gesamtverkehrssystem so- wie die Verkehrssicherheit zu analysieren. Eine nutzerInnenzentrierte Betrachtung neuer Interaktionsinterfaces einschließlich des Erle- bens automatisierten Fahrens helfen dabei, den Design- und Validie- rungsprozess zu erweitern.

DIGITAL SAFETY & SECURITY

Die Erhöhung von Sicherheit und Zuverlässigkeit bei Soft- ware und Systemen bildet einen der zentralen Forschungs- schwerpunkte im Center for Digital Safety and Security, ohne die automatisiertes Fah- ren undenkbar wäre. Dabei reichen die Forschungsaktivitäten von hochzuverlässigen 5G-basierten Kommunikationsverbindungen über die Verifikation und Überwachung von herkömmlichen und KI-basier- ten Systemen hin zu Privacy, Standardisierung und Ausarbeitung von Zertifizierungsrichtlinien. Das Center hat in nationalen und interna- tionalen Sicherheitsforschungsprogrammen eine anerkannte Positi- on und baut auf strategischen Partnerschaften mit den wichtigsten

nationalen Sicherheitsakteuren als auch internationalen Industrie- initiativen auf.

MOBILITY SYSTEMS

Das Center for Mobility Systems erforscht eine wirkungsvolle und nachhaltige Integration von automatisierten Fahrzeugen in das multimodale Mobilitätssystem und evaluiert dessen Auswirkungen mittels datenbasierten Prognosemodellen und Simulationen. Dabei werden Aspekte wie Mobilitätsverhalten und -verlagerung ebenso behandelt wie die Auswirkungen auf Verkehrsinfrastruktur, Ver- kehrssicherheit und Verkehrsmanagement. Die AIT Lösungen und Services unterstützen die öffentliche Hand und die Industrie in der Umsetzung neuer Mobilitäts- und Logistikanwendungen hinsicht- lich automatisierten Verkehrs.

Ziehen an einem Strang: Wolfgang Pointner, Christian Zinner, Manfred Gruber, Peter Saleh, Thomas Zemen, Willibald Krenn, Alexandra Millonig, Peter Fröhlich (v. l. n. r.)