TEchnologie – Spectrum

Wenn das

Unsichtbare zählt

Auch wenn Blaulicht im Alltag nicht gefährlich ist, kann es das Auge strapazieren. Zumtobel reagiert mit einer neuen Technologie, welche den Sehkomfort durch ein verändertes LED-Farbspektrum deutlich verbessert: Zumtobel Spectrum.

650

700

[nm]

400

450

600

500

500

Licht mit seiner visuellen und nicht-visuellen Wirkung hat grossen Einfluss  auf unsere Gesundheit. Dabei gewinnt die biologische, also die nicht-visuelle, Wirkung zunehmend an Bedeutung. Sie beeinflusst die Schlafqualität, wichtige Körperfunktionen und das allgemeine Wohlbefinden. Moderne Beleuchtungskonzepte be- rücksichtigen bereits die nicht-visuellen Wirkungen von Licht. Zumtobel geht nun noch einen Schritt weiter und verändert das LED-Farbspektrum in einem bestimmten Wellenlängenbereich, in dem das Auge für visuelle, emotionale und biologische Reize be- sonders empfindlich ist. Dabei orientiert Zumtobel sich an dem Tageslichtspektrum.


Anpassung des LED-Lichtspektrums

Zumtobel Spectrum harmonisiert das Lichtspektrum, um dem Ta- geslicht aus der menschlichen Blickrichtung so nahe wie möglich zu kommen. Dabei werden die Intensitäten der blauen Wellenlän- gen deutlich reduziert und gleichzeitig die azurblauen Wellenlän- gen erhöht. Das Auge nimmt den Unterschied zur regulären LED- Beleuchtung nicht wahr, jedoch wird es weniger strapaziert. Bei einem Standard-LED-Lichtspektrum ist bei gleicher Beleuchtungs- stärke der Pupillendurchmesser tendenziell grösser als bei natürli- chem Tageslicht. Zumtobel Spectrum reduziert den Durchmesser und verhilft der Pupille in ihrer natürlichen Grösse zu bleiben. Dadurch verringert sich die einfallende Lichtmenge ins Auge, die Belastung der Netzhaut wird reduziert. Das Ergebnis:

Die Augen bleiben entspannt und ermüden nicht so schnell. Das wirkt sich einerseits positiv auf die Konzentration aus, andererseits kann sich das Auge nach anstrengenden Sehaufgaben schneller und einfacher entspannen.

Zumtobel Spectrum 940

Standard LED 940

Tageslicht (5800 K)

CHRISTOPH SCHIERZ, UNIV.-PROF. AN DER TU ILMENAU

ANLÄSSLICH DES SWISS LIGHTING FORUM 2020 (AUSZUG)

WIE SCHÄDLICH IST BLAULICHT WIRKLICH?

Neue Technologien bieten viele Vorteile, führen aber gelegentlich zu Unsicherheiten im Umgang. Bei LED wird immer wieder der Aspekt einer möglichen Schädigung des Auges durch den Blaulichtanteil erwähnt. Das führt unter anderem zu unnötigen und nicht sinnvollen Anforderungen im Projekt. Wissenschaftliche Untersuchungen belegen klar, dass der normengerechte Einsatz von LED-Produkten diesbezüglich bedenkenlos ist.


Schlüsselaussage

Es ist wissenschaftlich gesichert, dass eine Blaulichtschädigung der Augennetzhaut durch die übliche Beleuchtung am Arbeitsplatz (auch mit LED-Leuchten) nicht auftritt. Diesbezüglich unbedenklich ist auch das Licht von Bildschirmgeräten. Voraussetzung dafür ist, dass der Hersteller die Prüfung nach den entsprechenden gültigen Normen, insbesondere der EN 60598-21 (2015) durch die CE Kennzeichnung bestätigt. Eine Angabe der Risikogruppen ist nicht nötig und ermög- licht keine Qualifizierung der Leuchte.


Schlussfolgerungen

-Handelsübliche LED-Lichtquellen sind bei bestimmungsgemässem Gebrauch – unabhängig von der Lichtfarbe – bezüglich Blaulicht- schädigung (Blue-Light-Hazard) ungefährlich. Diese gilt erst recht für Bildschirme.

-Auch grossflächig leuchtende Leuchten ohne sichtbare LEDs (z. B. hinter Opalglas) erreichen Risikogruppe 1 (sehr geringes Risiko) nicht.

-Eine Risikobewertung in 20 cm Abstand zur Lichtquelle ist für viele Anwendungen nicht sinnvoll und zu restriktiv.

-Wichtig ist der Schutz vor störender Blendung (UGR-Grenzwert).

Freie Gruppe

sind nur gefährlich bei lang andauernder Betrachtung (>2,8 h) mit direkter Augenexposition

Risikogruppe 1

sind unter allen Umständen sicher

Risikogruppe 3

Risikogruppe 2

Risikoklassifizierung von Lichtquellen

BLH-Risikogruppen (in 20 cm Abstand ermittelt)

sind sicher, solange Abwendungs- reaktionen die Expositionsdauer begrenzen (< 100 s)

sind auch bei kurzzeitiger Exposition (<0,25 s) gefährlich

fvb.ch — Für detaillierte Informationen zum Thema Blaulicht bietet der Fachverband der Beleuchtungs- industrie auf seiner Webseite eine Sammlung an aktuellen Studien und Positionspapieren.