Weihnachten naht mit großen Schritten und damit auch die alljährliche Qual der Wahl, was man wem schenken soll? Anstelle des üblichen Gutscheines haben wir für euch ein paar Ideen zusammengetragen, womit ihr Mama, Papa, Oma, Opa, Freund, Freundin und nicht zuletzt die Geschwister überraschen könnt. Sofern diese grundsätzlich eine Freude an digitalen Tools haben. Aber wer hat das nicht?

Die hier vorgestellten „digitalen Spielzeuge“ sind stell- vertretend für eine Fülle an coolen Tools und Gadgets, die man im Elektro-Shop ums Eck oder online im Netz finden kann, und sind primär als Anregung gedacht, wie man seine Liebsten „anders“ beschenken kann.

FÜR DIE MAMA einen Media-Stick, damit sie ihre Lieb- lingsserien direkt auf den Fernseher streamen kann und, wann immer sie Lust, Laune und Zeit hat, sich Uralt-Kult- serien ebenso reinziehen kann wie die neuesten VoD- Blockbuster. Stellvertretend für eine Fülle an unter- schiedlichen Sticks, hier der „Fire TV Stick“ von Amazon. Der Winzling wird in den HDMI-Port des TV-Geräts ge- steckt, und via WLAN werden Filme, Serien & Co. aus dem Internet abgerufen. Steuern lässt sich der „Fire TV Stick“ per Smartphone-App ebenso, wie mit der mitge- lieferten Alexa-Sprachfernbedienung. Für die Wieder- gabe von VoD-Inhalten ist ein kostenpflichtiges Ama- zon-Prime-Konto notwendig. Von Amazon, um € 40,–

FÜR DEN PAPA eine Erinnerung an die Achtzigerjahre, als die Virtal-Reality-Brille noch Science-Fiction war und „Tetris“ der ab- solute Hit am Heim-PC. Als Hommage an diesen Spielhallenklas- siker gibt es die ultimative Tischlampe „Tetris Lamp“, bei der man, so wie im Spiel, die einzelnen Teile (in diesem Fall 7 Stück) selber drehen und zusammensetzen kann, um daraus eine im- mer anders gestaltete Lampe zu erschaffen. Größe: ca. 18 × 26 cm. Von www.radbag.at, um € 25,–

FÜR DIE OMA ein E-Book-Reader der neuesten Genera- tion, damit sie immer und überall schmökern kann, ohne ihre halbe Bibliothek mitschleppen zu müssen. Das Besondere am „Nolim“ ist der Fakt, dass er bewusst wie ein Buch zum Aufklappen gestaltet ist (der E-Rea- der ist fix in die Hülle eingeschweißt) und damit das Le- segefühl eines „echten“ Buches simuliert. Der „Nolim“ kommt mit 1024 × 758 Pixel sowie einem 6 Zoll-Glimmer- licht-Touchscreen und 8 GB-Speicher daher. Schönheit hat aber auch ihren Preis, in diesem Fall weit über 100 Euro. Von Bookeen, um € 129,–

FÜR DEN OPA,der schon ein Film-Fan war, als erstmals in unseren Kinos ein Farbfilm lief und Spezialeffekte noch vom Computer entwickelt wurden: eine „Digitale Regieklappe“, die sich als Tisch- Wanduhr, Wecker und Kalender darstellt. Ein echter Hingu- cker, nicht nur, wenn man die Zeit ablesen will. Größe:

18 × 22 cm. Von ALSS, um € 44,–

FÜR DEN FREUND ein Indoor-Fluggerät, das aufgrund seiner winzigen Abmessungen (8 x 8 cm), aber tollen Flugleistun- gen (Impeller- Antrieb) echt Spaß macht. So kann man sich in der kalten Jahreszeit schon mal auf den Frühling vorbe- reiten, wenn es mit der großen Drohne ins Freie geht. Ah, ja. Beleuchtet ist der wendige Winzling namens „Inductrix“ auch noch. Von Blade, um € 58,–

FÜR DIE FREUNDIN ein stylischer Kopfhörer, der die öden Standard-Ohrstöpsel vom Smartphone ziemlich alt aus- sehen lässt. Der „Layla Rose Gold“ sieht nicht nur wie ein edles Schmuckstück aus, mit echtem Leder und hand- gefertigtem Metall, sondern ist auch klanglich Oberklas- se. Billig ist er aber nicht! Von Frends, um € 120,–

FÜR DIE GESCHWISTER der neueste Hit aus dem Hause Nintendo. Die „Switch“ zeigt sich als clever gestaltete Hybrid-Konsole aus Multi-Touchscreen und Joy-Con-Con- troller. Das Tolle an dem Teil: Man kann die Switch sowohl statio-när (zu Hause vor dem TV) als auch unterwegs spielen. Um die über € 300,– zusammenzukriegen muss man allerdings schon eine Weile sparen, oder man be- treibt „Crowdfunding“ innerhalb der Familie. Damit der kleine Bruder, die große Schwester was Cooles unterm Baum liegen hat und man selber sicher auch mitzocken darf. Dafür hat man es ja letztendlich verschenkt. :-) Von Nintendo, ab € 315,–