SCHAFFST

DU LOCKER!

Die Sonne scheint auf deinen Bauch, die Wellen des Meeres rauschen in deinen Ohren, in deinem Mund vermischt sich der Geschmack von Pizza, Pasta, Vino und Oliven, deine Gedan- ken sind ganz und gar bei ... hey, wach endlich auf! Vorbei sind die Ferien, ab jetzt gibt’s wieder Alltag & Tristesse in der Schule und auf der Uni. Wobei, das Leben hat auch daheim seine schönen Seiten, vor allem wenn man die unvermeidli- che Pflicht in den Griff bekommt. Wir helfen euch dabei!

Zuerst einmal die gute Nachricht. Wenn die Schule am 4. September beginnt, dann sind es nicht einmal acht Wochen bis zum ersten Feiertag. Der 26. Okto- ber fällt übrigens auf einen Donnerstag. Danach kommt bald Allerheiligen, und nach dem 8. Dezember könnt ihr euch schon wieder mit den Weihnachts- ferien anfreunden.

Klar, Schule und Uni ist mehr als das ständige Warten auf die nächsten Ferien. Jetzt, wo ihr euch daheim oder am Meer so richtig erholen konntet, sollte doch auch in der Schule alles ganz locker von der Hand gehen. Ein paar Tage zum Eingewöhnen gönnen, und dann so richtig motiviert in das neue Schul- jahr starten.

Am besten, wenn man die ganzen Vorsätze, die sich da vor den Sommerferi- en so angesammelt haben, diesmal wirklich umsetzt. Hausübungen rechtzeitig machen. Früher anfangen mit dem Lernen. Schon in der Schule aufpassen und so.

Damit wäre der Anfang schon einmal gemacht. Und keine Ausreden mehr. „Ich war ganz überrascht, dass die Schularbeit schon jetzt ist!“ Das glaubt dir kein Mensch. Und wenn du es wirklich warst – das lässt sich leicht ändern. Wozu gibt es denn schließlich den neuen FM4-Schulkalender?

FM4-SCHULKALENDER Der FM4-Schulkalender Den kannst du mit dem Gutschein von Seite 1 dieser Ausgabe in deiner Raiffeisen- bank abholen. Prall gefüllt mit übersichtlichem Kalendarium und vielen tollen Tipps. Trag die Schularbeiten und Prüfungen rechtzei- tig  im Kalender ein – und am besten auch gleich, wann du mit dem Lernen dafür anfangen musst.


VIELE GUTE TIPPS Du hast Probleme beim Lernen, kannst dich nicht so richtig konzentrieren? Vielleicht solltest du einmal drüber nachdenken, ob das Umfeld stimmt. Also frische Luft, g’scheites Licht und so. Ach ja, und Spielkonsole, Fernseher und sonstige Din- ge sollten beim Lernen tunlichst Pause haben.

Was hilft, ist so etwas wie Lernorganisation. Überblick über den Lernstoff verschaffen, dann in vernünftige „Portionen“ einteilen, im- mer wieder wiederholen und so weiter. Eigentlich eh das, was El- tern und Lehrer immer wieder so sagen.

Dazwischen ein bisschen Belohnung tut immer gut. Eine Tasse Kaf- fee zum Beispiel, aber nicht zu viel. Denn Koffein hält nicht nur wach, es kann mitunter auch die Nervosität vor einer Prüfung ver- stärken. Besser: ein Stück Schokolade, das beruhigt. Zu viel ist, wie man weiß, aber auch nicht gut.

UNVERZICHTBARER UNI-PLANER Perfekte Organisation ist für Studenten noch wichtiger als für Schüler. Vor allem, weil die Lerninhalte um vieles umfangrei- cher sind. Im Grunde gelten aber natürlich dieselben Regeln: Rechtzeitig an- fangen, Stoff auf- und einteilen, wiederholen …

Auch hier hilft ein Kalender. Gut, dass der Raiffeisen Club und Volume den ulti- mativen Studentenkalender für euch parat haben. Damit bleiben Chaos und Langeweile auf der Uni garantiert das ganze Semester über ausgesperrt. Dei- ne ganz persönlichen Termine für Uni und Freunde musst du erst eintragen, eine ganze Reihe wichtiger Termine steht aber schon drinnen. Wann und wo die besten Konzerte und Festivals sind, welche Dinge man nicht vergessen darf – und Wissen, das für das Leben einfach unverzichtbar ist. Zum Beispiel, dass der „Welt-Nudeltag“ am 25. Oktober ist, oder der „World Peace Day“ am 17. November. Und vor allem: am 2. Dezember ist der „Tag der Krapfen“, und am 19. März der „Lass-uns-lachen-Tag“. Wie gesagt, was würde ein Student ohne diesen Planer machen?

EIN TIPP VON OMA Und wenn all die perfekte Organisation und die gut ge- meinten Ratschläge so gar nicht helfen? Also, dann hätte ich da noch einen Tipp von der Oma. Die schwört immer noch drauf, dass einmal drüber schla- fen beim Lernen hilft. Also: Lehrbuch unter den Kopfpolster und alles geht wie von allein. Ja eh, klingt ziemlich irreal – aber ganz ehrlich, schaden tut’s auch nicht. Und hin und wieder hat die Oma ja doch recht.

DRIVENOW

FOTOS: LWmedia/Lisa Hauer

Die wichtigsten Termine

IM NEUEN SCHULJAHR


Hier findest du einen Überblick über die kommen- den Ferien und freien Tage.


4. September:  Schulbeginn

Donnerstag, 26. Oktober:  Nationalfeiertag

Mittwoch, 1. November:  Allerheiligen

Donnerstag, 2. November:  Allerseelen

Freitag, 8. Dezember:  Maria Empfängnis

24. Dezember bis 6. Jänner:  Weihnachtsferien

5. Februar bis 10. Februar:  Semsterferien

24. März bis 3. April:  Osterferien

Dienstag, 1. Mai:  Staatsfeiertag

Donnerstag, 10. Mai:  Christi Himmelfahrt

19. Mai bis 22. Mai:  Pfingstferien

Donnerstag, 31. Mai:  Fronleichnam

30. Juni bis 2. September:  Sommerferien

FOTOS: Drive Now, Shutterstock

Das gilt auch für Studenten ab 21: Nicht immer sind die Öffis das opti- male Verkehrsmittel. Ein größerer Einkauf, ein Ausflug raus aufs Land – da wär ein Auto halt super. Es muss ja nicht das eigene sein. Dafür gibt es DriveNow, das Carsharing-Angebot von BMWi, Mini und Sixt. Insge- samt 500 Fahrzeuge stehen in ganz Wien zur Verfügung, mit der Drive- Now-App findest du nächste Fahrzeug, kannst es gleich reservieren und dann aufsperren. Pro Minute zahlst du ganze 28 Cent, Parken, Tan- ken, Versicherung etc. sind da schon inkludiert, Fixkosten gibt es keine.

Mit deinem Raiffeisen Studentenkonto kannst du dich kostenlos regis- trieren, außerdem bekommst du 30 Freiminuten dazu!


>> Alle Infos hier