VON ANALOG

Wozu uralte Tapes oder Vinyls aufheben, wenn wir doch YouTube, Netflix und Spotify haben? Weil auf diesen Schallplatten und Kassetten von früher oft Schätze zu finden sind, die selbst der beste Streamingdienst nicht im Programm hat. Und mit der ent- sprechenden Soft- und Hardware kann man alles sogar locker digitalisieren.

Von der ersten Geburtsminute an haben Mama und Papa den Nachwuchs mitgefilmt. Und das mit einem Camcorder, der anno dazumal ein Technik-Hit war. Auf- genommen wurde auf sogenannten VHS-C-Kassetten und die würde man sich jetzt, Jahre danach, gerne an- sehen, nur leider ist der Camcorder längst Geschichte. Was tun? Zum Glück gibt es praktisch für alles, was frü- her „analog“ aufgenommen wurde – Fotos, Filme, Mu- sik –, eine aktuelle Variante zum Digitalisieren. Im kon- kreten Fall kann man per Kassettenadapter und altem VHS-Videorekorder (den man gebraucht um wenige Euro im Netz findet) von privaten Videos bis zu seltenen TV-Aufnahmen alles in handliche Files umwandeln. Per Digital-Analog-Wandler-Kabel (ab ca. € 15,–) holt man sich die analogen Daten auf den Computer und kon- vertiert diese mit einem entsprechenden Filmbearbeitungsprogramm.

Alt, aber gut: Das mit Abstand beste (und kos-tenlose!) Audiobearbeitungspro- gramm für PC/Mac kommt von Audacity. Deutschsprachige Audacity-Tutorials finden sich zuhauf auf YouTube.

Auch die spätestens seit dem Film  „Guardians of The Galaxy“ voll trendigen Audiokassetten (Tapes) lassen sich problemlos in digitale Files umwandeln. Wer schon immer wissen wollte, was sich denn da auf der riesigen Kassettensammlung der Eltern oder Großeltern musika- lisch tut, braucht sich nur einen „Kassette zu mp3“- Player (um ca. € 20,–) zulegen und die analogen Schätze auf den PC/Mac überspielen. Bearbeiten lässt sich das Ganze per „Audacity“, das seit Jahren beste Tonstudio-Programm, welches als Gratis-Download (!) ein absoluter Hit ist.

Zum Konvertieren von alten Videokassetten in digitale Files braucht es nur dieses A/D-Wandler-Kabel  sowie ein entsprechendes PC/Mac-Programm.

Mit Audacity lassen sich auch perfekt Vinyls bearbei- ten. Dazu braucht es einen USB-Plattenspieler (ab ca. € 40,–), den man an den Computer anschließt und die überspielten Analog-Files schneidet und je nach akusti- schem Anspruch als verlustfreie Flac-Files oder gängige mp3s abspeichert, um sie danach locker am Smartpho- ne abgespielen zu können.

Tragbarer „Kassette zu mp3“-Konvertierer von Incutex, komplett mit USB-Kabel und Software.

Wer keinen Bock auf zeitintensives Konvertieren per Computerprogramm hat, findet in Multifunktions-Digita- lisierern die entsprechende Lösung. Ab ca. € 50,– bie- ten diese Kompaktgeräte die Möglichkeit, entweder Tapes oder Vinyls direkt „per Knopfdruck“ auf den USB- Stick oder eine SD-Card als mp3 zu überspielen. Aller- dings ist aufgrund der automatischen Aussteuerung die Tonqualität nicht von gleicher Qualität wie jener von Tonstudio-Programmen, und da man keine Trackmarks setzen kann, muss man Lied für Lied einzeln aufneh- men. Erspart sich aber in Summe die Nachbearbeitung per Computer.

Selbst uralte Super-8-Filme lassen sich digitalisieren. Der Profi-Scanner von Reflecta hat allerdings seinen Preis, man kann das Gerät bei manchen Anbietern aber auch mieten.

Was bei Platten, Videos und Kassetten funktioniert, gilt auch für Fotos und Dias sowie uralte Super-8-Filme, die sich allesamt mit dem entsprechenden Konvertierer di- gitalisieren lassen. Wer also Zugriff auf archaisches ana- loges Material hat, sollte unbedingt die Möglichkeit nut- zen, diese „Schätze“  aus der Vergangenheit für seine digitale Gegenwart zu speichern und zu bewahren.

Aus jener Zeit, als man Fotos noch per analoger Spiegelreflexkamera knipste, anstatt mit dem Smartphone, stammt auch der Dia-Film. Mit dem Rollei-Konverter kann man alte Dias in neue jpeg-Files umwandeln.

Multifunktionsgerät von Roadster im Nostalgie-Look mit integrierten Lautsprechern sowie Aufnahmefunktion zum Konvertieren von CD, Platte und Tape direkt auf den USB-Stick oder die SD-Card.

Adapter für früher verwendete Camcorder-Kassetten, um diese in einem herkömmlichen Videorekorder abspielen und weiterverar- beiten zu können.

Mit dem „Videosafe“ von Auna lassen sich in Verbindung mit einem Camcorder oder Videorekorder alte, analoge Videobänder encodie- ren und auf USB-Stick und SD-Card übertragen, oder direkt via HDMI auf das TV-Gerät ausgeben.