DOCH KEIN SNOWBOARD-FEST

FÜR BENNI

Der FIS Snowboard-Weltcup feiert ein Comeback in Niederöster- reich: Am 5. und 6. Jänner 2018 treten die weltbesten Snowboarder im Ötscherdorf Lackenhof gegeneinander an. Mittendrin sollte ei- gentlich auch Lokalmatador Benjamin Karl sein. Doch der muss nach einem schweren Trainingssturz passen.

Ein hochkarätiges Starterfeld ist freilich trotzdem garantiert, denn die Rennen in Niederösterreich sind der letzte Test vor den Olympischen Winterspie- len in Pyeongchang. Ob Benjamin Karl um Medaillen mitfahren kann, steht derzeit in den Sternen. Der Wilhelmsburger hatte sich bei einem Trainings- sturz in Italien das Sprungbein gebrochen. Zunächst sah es aus, als sei die ganze Saison vorbei, doch dann entschied sich Benni Karl für eine Operati- on des Sprungbeins. Das gibt ihm wenigstens ein wenig Hoffnung auf einen Start bei Olympia.

Fix ist, dass er beim Heimrennen fehlen wird. Und damit auch die fantastische Stimmung bestenfalls von den Zuschauerrängen aus miterleben kann.

„Es ist einfach ein unglaubliches Gefühl, wenn man im Meer von rotweißroten Fahnen eintauchen und im Ziel abschwingen kann", blitzen die Augen von Olympiasiegerin Michaela Dorfmeister, wenn sie sich an die Heimrennen in Österreich zurückerinnert. „Zu Hause in Niederösterreich zu fahren, ist dann aber für uns ,Flach- länder' – wie wir in der Szene oft genannt werden – doch noch ein bisschen besonderer", sagt sie.

So gefreut hatte sich Benjamin Karl auf die Heimrennen in Lackenhof! Doch nach dem Trainingssturz ist er nur Zuschauer.

Von einem Heimsieg – der Michaela Dorfmeister ja leider verwehrt geblieben ist – darf jetzt aber wieder Niederösterreichs Snowboard-Ass Benjamin Karl träumen. Denn der Weltcup kehrt nach sechs Jahren Pause nach Niederösterreich zurück. Damals hatten 5.000 Fans auf dem Jauerling für überragende Atmosphäre gesorgt. In den Jahren danach mussten die Rennen wegen Schneemangels abgesagt werden. Das soll 2018 nicht pas- sieren. Diesmal ist der Ötscher Austragungsort von zwei Parallel-Riesenslaloms. Für ÖSV-Chef Hans Pum ist Lackenhof der perfekte Austragungsort: „Der Ötscher bietet mit seinem hervorragenden Ambiente alles, was man für einen Weltcup braucht.“ Davon ist auch Michaela Dorfmeister über- zeugt, mittlerweile Vizepräsidentin des NÖ Skiverbandes und Chefin des Organisationskomitees. Sie verspricht ein Spektakel für die ganze Familie – und das bei freiem Eintritt! „Es liegt aber noch sehr viel Arbeit vor uns, um eine schöne Veranstaltung auf die Füße zu stellen“, so Dorfmeister. Ziel ist es, das Snowboarden im Sportland Niederösterreich für die Kinder und für die Erwachsenen populär und beliebt zu machen. Eine wichtige Rolle kommt dabei trotz Verletzung Benjamin Karl zu, der das Snowboarden hier ja salonfähig gemacht hat.

Auch ohne Benni Karl wird es das Snowboardfest im Ötscher- dorf Lackenhof geben, davon sind Tourismuslandesrätin Petra Bohuslav und Ex-Weltcup-Star Michi Dorfmeister überzeugt.

Möglich wurde das durch eine gemeinsame Kraftanstrengung von OK-Chefin Michaela Dorfmeister und Ötscherlift-Geschäftsführer Andreas Buder – beide ja selbst Weltcup-er- probte Alpin-Asse. Sie stellten die Weichen für das Großevent und konnten ein großes, eh- renamtliches Helferteam um sich scharen. Der Ötscher – mit dem Hochkar steht übrigens ein Ersatz-austragungsort bei Schlechtwetter zur Verfügung – bietet die idealen Voraussetzungen.

„Die Distelpiste ist wohl die attraktivste Renn- strecke Niederösterreichs“, ist Andi Buder überzeugt, dass die Fans tolle Rennen erle- ben werden. Am Freitag, 5. Jänner, beginnt der Doppel-Weltcup-Bewerb für Damen und Herren mit einem Parallel-Riesentorlauf. Am Samstag folgt der Mixed-Bewerb.

EASTCUP Gute Gelegenheit jedenfalls auch für engagierte Hobby-Boarder, einmal den ech- ten Profis auf die Beine zu schauen. Und die haben schließlich auch einmal klein begonnen, zum Beispiel beim Raiffeisen Club Eastcup. Die größte und traditionsreichste Snowboard-Renn- serie im Osten Österreichs steigt heuer natürlich wieder. Alle Infos auf der nächsten Seite!