Gartenkalender

Garteln

im Frühjahr

Weitere Garteltipps gibts auf

nahundfrisch.at

In der warmen Frühlingssonne erwachen die Pflanzen aus dem Winterschlaf. Nichts wie rein ins Gartenvergnügen!

MÄRZ

Kleine Füchse & Co.

Im März kann man den Zitronenfalter, den Großen Fuchs, den C-Falter, den Kleinen Fuchs sowie das Tagpfauenauge beim

Sonnenbaden auf Wegen beobachten.

Baumschnitt wie die Profis

Baumschnitt will gelernt sein – alles über Schnittführung, Kronenaufbau, Werkzeughandhabung und den richtigen Schnittzeitpunkt gibts hier: www.naturimgarten.at

Erste Aussaaten

Krokusse, Zaubernuss, Forsythien und Narzissen fangen an zu blühen. Die ersten Aussaaten: Lupinen, Mohn und Wicken nun direkt ins Freiland bringen.

Schönheitskur

für Obstbäume

Im Obstgarten sollten Anfang März die letzten Schnitt-

arbeiten beendet werden, bevor die Obstbäume wieder in den Saft schießen. Alte Triebe sowie verkümmerte, kranke Äste gehören entfernt.

Rosenschnitt

Falls im Februar noch nicht erledigt, ist im März noch Zeit, die Rosen zurückzuschneiden. Am besten an einem frostfreien, sonnigen Tag.

Umpflanzen – letzte Chance!

Jetzt sommergrüne Sträucher und Bäume umpflanzen. Später erhöht sich das Risiko, dass empfindliche Arten nicht mehr gut anwachsen.

LESERTIPP:

KRÄUTER STUTZEN

Im frühen Frühjahr ist die beste Zeit, um ausdauernde Kräuter wie Rosmarin, Thymian, Salbei und Ysop zurückzuschneiden. An der Basis verholzende Pflanzen ein bis zwei Drittel mit der Schere einkürzen. So werden die Sträucher buschiger und bilden mehr Blätter.

Kathrin Oberreiter,

4263 Windhaag, OÖ

DÜNGEN IM FRÜHJAHR

Nun brauchen die Pflanzen außer Wasser und Licht auch Nährstoffe wie Stickstoff, Kalium und Phosphor. Den auf die einzelnen Gewächse abgestimmten Dünger gibts im Fachhandel. Auch Gemüsebeete sollten vorbereitet und mit reifem Kompost gedüngt werden.

„Es gibt eine Kraft aus der Ewigkeit und diese Kraft ist grün.“

Hildegard von Bingen (1098–1179)

APRIL

Immergrüne Pracht

Jetzt Rhododendron und andere immergrüne Pflanzen einsetzen. Für optimales Wachstum brauchen sie einen sauren Boden − am besten mit torffreier Erde und speziellem Dünger.


Tipp: Um den Boden torffrei anzusäuern, kann einfach gehäckseltes Nadelholz oder Kaffeesatz verwendet werden.

Tipp

Unkraut zu Neumond jäten, dann wächst es nicht so schnell nach.

Rosen düngen

Alle Rosenarten, aber auch Rhododendren brauchen jetzt Extra-Nährstoffe, um starke Triebe und üppige Blüten entwickeln zu können.

Lavendel &

Rosmarin stutzen

Damit die Pflanzen lange kompakt und dicht bleiben, bedarf es eines regelmäßigen Rückschnitts. Im Frühjahr nach den starken Frösten sollten die Sträucher kräftig gekürzt werden. Faustregel: maximal um zwei Drittel.

Karfreitag als Lostag

Nach alter Überlieferung ist der Karfreitag der beste Tag, um einen Obstbaum zu pflanzen. Außerdem heißt es, dass die Obstbäume einen reichen Ertrag bringen, wenn man am Karfreitag Obst kocht.

Nützlicher Glücksbringer

Marienkäfer sind im Garten außerordentlich nützliche Schädlingsbekämpfer: Die kleinen Käfer ernähren sich von Blatt- und Blutläusen, Milben und anderen Schädlingen. Um die Population zu erhalten, ist es ratsam, einen gewissen Blattlausbefall zu tolerieren.

FEUERBRAND-

KONTROLLE

Kernobst sollte ab Blühbeginn auf Feuerbrand kontrolliert werden. Befallene Areale müssen stark ausgeschnitten werden, um größeren Schaden zu verhindern. Die kranken Pflanzenteile am besten verbrennen und das Schnittwerkzeug gut reinigen.

„Die Natur ist das einzige Buch, das auf allen Blättern großen Gehalt bietet.“

Johann Wolfgang von Goethe

MAI

Ab ins Beet!

Nach dem letzten Frost (meist nach den Eisheiligen um den 15. Mai) können die vorgezogenen Sommerblumen und Gemüsepflanzen nach draußen in die vorbereitete Erde.


Tipp: Gemüsebeete vor der ersten Pflanzung mit Kaliumpräparat aufbessern.

Nützlinge fördern

Bieten Sie in Ihrem Garten Nahrungspflanzen, die den Nützlingen dienen: Lupinen, Klatschmohn, Ringelblumen oder Kornblumen.

Himbeerkäfer

befallen nicht nur Himbeeren, sondern auch Brombeeren und anderes Obst. Die Käfer lassen sich morgens, wenn es kühl ist, gut absammeln.

Rasenschnitt als Mulch

Ein Rasen, der regelmäßig gemäht wird, bringt viel Schnitt mit sich. Dieser kann als Mulch kompostiert werden. Dazu den gewelkten Rasenschnitt 2:1 mit trockenem Häckselgut mischen und in den Beeten verteilen.

Gemüsebeetpflege

Der Boden zwischen den Pflanzreihen sollte immer mal wieder aufgelockert und gemulcht werden. Zu dicht aufgegangenes Wurzelgemüse ausdünnen.

Primeln

Topf-Primeln nicht wegschmeißen – im Mai können sie gut in den Garten an einen nicht allzu sonnigen Platz gepflanzt werden. Dort wachsen und blühen die Primeln weiter und erfreuen uns lange.

BRENNNESSELJAUCHE

Obstbäume mit reichlich Fruchtansatz können nun mit Brennnesseljauche, die über der Baumscheibe ausgebracht wird, gestärkt werden. Sie ist nährstoffreich und gilt als schädlingsabwehrend.

„Fällt Reif am 1. Mai, bringt er im Feld viel Segen herbei.“

Bauernregel

HEILPFLANZEN IM FRÜHJAHR

Rosmarin ist nicht nur eine Zierde des Kräutergartens, sondern auch die reinste Naturheilapotheke: Mit seiner anregenden Wirkung spielt er bei der Behandlung von niedrigem Blutdruck eine wichtige Rolle, er wirkt aber auch bei Verdauungs- und rheumatischen Beschwerden. Rosmarin kann als Tee, als Tinktur oder als Öl angewendet werden. Sammelzeit: April bis Mai/vor der Blüte

Beinwell

Bärlauch

Rosmarin

Diese mehrjährige, bis zu 1,5 Meter hoch wachsende Staude mit rübenartiger Pfahlwurzel hat eine wundheilende Wirkung. Eine Salbe aus ihren Wurzeln lindert Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen oder Knochenbrüche.

Beinwell darf nur äußerlich angewendet werden. Sammelzeit: April bis Mai

Der Wildknoblauch fördert nicht nur die Verdauung, sondern senkt auch den Blutdruck und wirkt einem hohen Cholesterinspiegel entgegen. Zudem verbessert sein Wirkstoff Adenosin die Herzfunktion. Sammelzeit: April bis Mai

Brombeeren

Aus Blättern der beliebten Beerensträucher kann man einen heilkräftigen Tee zubereiten. Dieser hilft bei Durchfall, aber auch gegen Erkältungen und Husten. Brombeerblättertee kann auch als schmackhafter Haustee für jede Gelegenheit dienen. Sammelzeit: Mai bis August, Beeren August bis September

Fotos: iStock, 123rf, Wikimedia Commons/Udo Schmidt, Fotolia