Mei Wirtshaus

Gusto & Gaudi

im Kochstudio

Auf „Cooking TV“ kochen Nah&Frisch Kaufleute ihre Lieblingsgerichte. Wir haben einen Dreh in Innsbruck besucht.

Kauffrau Marianna Erharter übergießt die Brezenstücke mit Rindsuppe.

Kaufmann Leo Oberlindober aus Reith bei Kitzbühel beim Rühren der Béchamelsauce für seine Schinken-Lauch-Rouladen.

W

er kocht nicht gerne oder schaut zumindest gerne beim Kochen zu?

Als Inspiration oder einfach nur zum Entspannen – Kochvideos wer-

den immer beliebter, vor allem auch im Internet. Dieses „Kochfieber“ hat auch die Nah&Frisch Kaufleute gepackt: Seit zwei Jahren präsentieren sie ihre Lieb- lingsrezepte unter www.wirkochen.at auf der Plattform von Oe24 sowie auf www.nahundfrisch.at. Vor Kurzem war es wieder so weit: Drei Kaufleute trafen sich in einer Innsbrucker Küche und bereiteten ihre Leibspeisen zu.


Tiroler Brezensuppe

Weil alle drei nicht nur gern kochen, sondern auch gern plaudern, ist die Küche sofort erfüllt vom munteren Austausch der Kaufleute. Den kulinarischen Auftakt macht Marianna Erharter, Kauffrau aus Kelchsau in den Kitzbüheler Alpen. Voll motiviert startet sie mit einer deftigen Brezensuppe. Das typische Tiroler Gericht aus der Wildschönau ist eigentlich eher ein Käseauflauf. Sie übergießt dafür Brezenstücke mit Rindsuppe, lässt sie quellen, bis sie noch Biss haben, schichtet sie in eine Schüssel und bestreut sie mit Käse, Zwiebeln und Pfeffer. Nach 20 Minuten im Rohr ist der Käse goldbraun und das Gericht fertig. Beim Verkosten schwärmt sie davon, dass es zum Aufwärmen nach einer Wandertour in den Bergen nichts Besseres gibt als die Brezensuppe aus Wildschönau.


Schinken-Lauch-Rouladen

Anschließend zeigen die Kaufmänner ihr Talent mit dem Kochlöffel. Leo Ober- lindober aus Reith bei Kitzbühel startet mit seinen Schinken-Lauch-Rouladen. Dazu wickelt er gedünstete Lauchstücke in Schinken und Käse, mischt aus But- ter, Mehl, Milch und Gewürzen seine Béchamelsauce an und übergießt damit die Lauch-Schinken-Käse-Wickel. Nach 10 Minuten im Rohr ist das gschmacki- ge Gericht fertig. Selbstverständlich wird es sofort verkostet – und als köstliche schnelle Mahlzeit für zwischendurch gelobt.


Salzburger Ofensaibling

Kaufmann Günter Trafler aus Piesendorf (Sbg.) wagt sich an einen Ofensaibling mit Petersilerdäpfeln und Brokkoliröschen. Was er daran schätzt? Der Kauf- mann schmunzelt: „Dass es herrlich schmeckt und eigentlich nichts schiefgehen kann. Schmeckt übrigens auch mit Forelle ausgezeichnet.“ Vorsichtig pikiert er den Fisch und schneidet Knoblauch und Zitronen in dünne Scheiben. Gemein-

sam mit frischen Thymianstielen füllt er damit das Innere des Fisches, der dann gewürzt und mit Öl beträufelt für 20 Minuten im Backrohr verschwindet. Zu- sammen mit Brokkoli und Erdäpfeln wird der knusprige Saibling anschließend genossen. Einhellige Meinung: rundum gelungen, zergeht auf der Zunge!


Tiroler Gröstl

Eigentlich hätte an diesem Tag ja ein vierter Kaufmann dabei sein sollen: Bernd Blaas aus Steeg. Aufgrund der schlechten Wetterverhältnisse im Lechtal konnte er allerdings nicht anreisen. Spontan ist für ihn Nah&Frisch Berater Gerhard Hasenbacher eingesprungen, der gekonnt ein Tiroler Gröstl mit Rindfleisch auf den Tisch zaubert. Serviert wird es mit Spiegelei und frischen Gartenkräutern. „Herrlich deftig, super aromatisch, aber ein bissl zu viel“, fasst Günter Trafler das Urteil der „Jury“ zusammen, die von dem Verkosten der drei anderen Gerichte schon reichlich satt ist.


Beim Kochen kommen d’ Leit zam!

Munter plaudert man auch nach dem Kochen weiter und tauscht so manchen Küchentipp aus. Man spürt: Hier sind nicht nur Profis für Lebensmittel am Werk, sondern auch Menschen mit Leidenschaft fürs Kochen. Schauts rein:

Auf www.nahundfrisch.at gibts bei den „Kochideen“ unter „Cooking TV“ immer wieder neue Kochvideos von euren Nah&Frisch Kaufleuten!

Kaufmann Günter Trafler aus Piesendorf wetzt munter das Messer, mit dem er anschließend seinen Saibling bearbeitet.

Fotos: Martin Vandory